Ehrendes Gedenken an den DDR-Volksaufstand vom 17. Juni 1953

Kranzniederlegung am Mahnmal im Grenzlandmuseum Eichsfeld

Am 17. Juni 1953 demonstrierten in der DDR tausende Menschen für bessere Lebensbedingungen, Demokratie und Freiheit und die deutsche Einheit. Mit Gewalt wurden die Demonstrationen beendet, mehr als 50 Menschen starben, Tausende wurden inhaftiert.

Die Gedenkstunde am 17. Juni erinnerte auch an den Herbst 1989, als die Menschen in der DDR wieder auf die Straße gingen, für demokratische Grundrechte demonstrierten und damit eine friedliche Revolution auslösten. Mit einer Kranzniederlegung für alle Opfer der SED-Diktatur wurde dieser Ereignisse gedacht. Gerold Wucherpfennig vertrat dabei den Fraktionsvorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion Mike Mohring. 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren